Da es nun Winter wird, beginnt die Indoor-Sport-Phase. Warum nicht eine neue Sportart, wie Tanzen oder speziell Hip-Hop starten? Diese ist für alle geeignet – für Groß und für Klein.

Foto: Meine Gruppe „Tanzfabrik“ bei der WM im Juli 2019 in Praga. © Pascal Chanterie

Bewegung stellt einen der zentralsten Punkte für die Entwicklung von Kindern dar, ist gesundheitsfördernd und stärkt die Gemeinschaft. Daher sollte Bewegung in jeder Familie einen hohen Stellenwert haben! Natürlich birgt Bewegung auch Gefahren, wie Verletzungen, aber mit ein paar Hintergrundinformationen und ein wenig Vernunft, kann der Spaß im Vordergrund stehen und das Risiko minimiert werden.
Kinder an sich sind in Ihrer Begeisterung und ihrem Tatendrang natürlich nicht immer umsichtig, daher plädieren wir hier für ELTERLICHE VERANTWORTUNG! und möchten mit unserer Blog-Reihe „BEWEGUNG – MIT UMSICHT DER ELTERN“ Eltern auf Gefahren hinweisen und Tipps zur Vermeidung von Verletzungen anführen. Denn KEINE Bewegung ist eine noch größere Gefahr!

Thema Nr. 4: Hip-Hop Tanzen

Selbst tanze ich schon seit 17 Jahren Hip-Hop und eines kann ich sagen: Gesundheitlich bringt es enorme Vorteile. Ich bin mit einer Hüftgelenksdysplasie, einer häufig angeborenen Fehlanlage des Hüftgelenks, zur Welt gekommen und habe durch die Sportart sehr profitiert.

Tanzen bringt viele Vorteile mit sich, für Kinder und Erwachsene. Positiv wirkt es sich auf aus:

  • Beweglichkeit
  • Ausdauer
  • Kraft
  • Rhythmusgefühl und Musikalität
  • Konzentrations- und Merkfähigkeit
  • Teamgeist
  • Mentale Gesundheit (vorbeugend gegen Depressionen)
  • Immunsystem
  • Körperhaltung

und vieles mehr.

Das Kindertanzen beginnt ab dem 4. Lebensjahr und ab dann gibt es keine Altersgrenze, um zu tanzen. Natürlich gibt es genügend verschiedene Tanzstile, die man wählen kann und eines wird beim Tanzen ganz großgeschrieben: jedes Geschlecht darf jede Tanzart ausüben!

Für die Zielstrebigen gibt es Wettkämpfe: Österreichische Meisterschaft, Europameisterschaft und Weltmeisterschaft. Letztere kommt Reisebegeisterten zu Gute, denn jedes Jahr findet diese in einem anderen Land statt. Letztes Jahr war sie in Praga in Portugal, dieses Jahr sogar in Rom in Italien.

Hier ein Video vom Austrian Dance Cup 2017:



Wenn man sein Hobby zum Beruf machen will, sowie ich es teilweise tue, kann man bei Shows auftreten. Derzeit sind wir als Gruppe bei der Christoph Kulmer Magic Entertainment-Tour dabei und unterstützen den Zauberer mit unseren Showeinlagen.


Interessante Links zum Thema:

Gestärkte Kinderrechte:
Artikel 24: Recht auf Gesundheit
Artikel 31: Recht auf Spiel, Spaß und Erholung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogbeiträge via E-Mail abonnieren.
Facebook
Facebook
Über die Autorin/den Autor:

Celina Gollner

 

Celina ist Praktikantin im Kinderbüro. Sie studiert Erziehungs- und Bildungswissenschaften sowie Gesundheitspsychologie. Ihre Arbeit im KinderParlament macht ihr Spaß, da sie dort sieht wie sich die Kinder aktiv einbringen und zu selbstständigen und kreativen Menschen werden.

Tanzen macht Spaß und ist gesund!