Foto © beteiligung.st

 

Kinder haben das Recht auf bestmögliche Gesundheit, gesundes Essen sowie eine saubere und sichere Umgebung. Wie möchten Kinder ihre Umgebung gestalten? Was brauchen sie, damit es ihnen gut geht? Was bedeutet für sie „gesund“ zu leben?

All diese Fragen wurden beim Kindergipfel diskutiert und verschiedene Ideen der Kinder zusammengetragen. Das gemeinsame Ergebnis: für ein gesundes Leben ist ein gutes Miteinander genauso wichtig wie abwechslungsreiches Essen und Bewegung, sowie Umwelt- und Klimaschutz.

Der Kindergipfel fand bereits zum zwölften Mal statt. Dieses Jahr lud das KinderParlament Leoben seine Kollegen und Kolleginnen aus der ganzen Steiermark ein, um einen Austausch über die Arbeit der Kinder in ihren jeweiligen Gemeinden zu ermöglichen. Besonders erfreulich war es, dass der Bürgermeister, Kurt Wallner, die Kinder begrüßte, er erzählte auch von seinem Anliegen, wie wichtig er es findet, Kinder in Belange der Stadt miteinzubeziehen und mitentscheiden zu lassen. Gleichzeitig feierte das KinderParlament Leoben den 5. Geburtstag.

„Sich um eine lebenswerte Umwelt zu sorgen war eines der zentralen Themen des diesjährigen Kindergipfels. Der Umweltschutz beschäftigte das KinderParlament Leoben bereits das ganze letzte Jahr, sowie auch viele der anderen Kindergemeinderäte und -parlamente in der Steiermark. Es ist schön zu sehen, dass Kinder sich aktiv mit Veränderungen ihrer Lebensumwelt auseinandersetzen und darauf reagieren. Kinder haben das Recht auf eine lebenswerte Umwelt (siehe Kinderrechtartikel Nr. 24 und Nr. 29) und sollen auch die Möglichkeit haben dieses in der Gesellschaft und Politik einzufordern. Wir Erwachsenen müssen sie darin unterstützen und ermutigen!

Der jährliche Kindergipfel ist eine gute Möglichkeit für Kinder, sich intensiv mit Themen die sie beschäftigen, spielerisch auseinander zu setzen, sich untereinander auszutauschen und gemeinsam Ideen und Lösungsmöglichkeiten zu finden.“, so Romana Rossegger, Mit-Organisatorin Kindergipfel und  Projektleiterin des KinderParlaments Leoben.

Mit dabei waren insgesamt 110 Kinder aus  Bruck an der Mur, Feldkirchen, Graz, Kapfenberg, Krieglach, Lebring, Leoben, Mürzzuschlag, Raaba- Grambach, Weiz, Hart bei Graz, Mortantsch.

 

Herzlichen Dank an beteiligung.st, der Fachstelle für Kinder-, Jugend- und BürgerInnenbeteiligung, die Stadtgemeinde Leoben und das Familienbüro Leoben für die tolle Zusammenarbeit und Unterstützung!

Lachen ist gesund!