Unsere Kinder sollten sich möglichst viel Zeit im Freien bewegen und draußen spielen dürfen! Ihre Augen werden es uns danken.

Durch Zufall bin ich beim Zappen durch die TV-Kanäle auf eine äußerst interessante Dokumentation gestoßen:  „Gut sehen – wie unsere Augen gesund bleiben“ aus der Reihe Planet Wissen des Fernsehsenders ARD. Das Thema sollte uns allen am Herzen liegen – für unsere eigenen Augen, aber auch die Augen unserer Kinder.

Mit Erschrecken habe ich erfahren, dass die Zahl der Kinder mit Kurzsichtigkeit in den letzten Jahren eklatant zugenommen hat. Im asiatischen Raum (Japan, China, Korea) sind schon 90% der Bevölkerung BrillenträgerInnen. In Deutschland sind es 40% - Tendenz steigend, das heißt jedes dritte Kind ist kurzsichtig! Die Hauptursache dafür sehen die WissenschafterInnen darin, dass Kinder zu viel Zeit mit Tätigkeiten (lesen, lernen, Handy, PC, TV …) in der Nähe bei nicht ausreichenden Lichtverhältnissen verbringen.

 

Die Lösung: Bewegung im Freien

Diesem Trend könnte laut Studien gut entgegengearbeitet werden, in dem Kinder mindestens zwei Stunden am Tag im Freien mit Bewegung verbringen. Im schulischen Kontext sollte nach ca. 30 Minuten „Textarbeit“ eine 10 minütige Pause eingelegt werden.

Klingt eigentlich sehr einfach und nach Spaß für unsere Kinder – in der Theorie! Praktisch sieht es aber so aus, dass Kinder (zw. 5 und 15 Jahren) kaum mehr die Möglichkeit haben zwei Stunden bei Tageslicht im Freien zu verbringen. Und das mit der Ganztages-Schule ist auch so eine Sache …

Ich würde mir für alle Kinder wünschen, dass ihnen eine Brille erspart bleibt, wenn es mit Bewegung und Licht zu verhindern ist!

 

Interessante Links zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogbeiträge via E-Mail abonnieren.
Facebook
Facebook
Über die Autorin/den Autor:

Ines Pleschutznig

 

Ines ist das „Kinderbüro-Urgestein“ und seit Jahren in der ZWEI UND MEHR Familien- & KinderInfo tätig. Sie bezeichnet sich als „Doku-Freak“, da sie eine interessante Dokumentation allem anderen vorzieht.

Am liebsten spiele ich im Park. Das ist auch für meine Augen gut!