Intensivlehrgang “Training Empathy – Beziehungskompetenz und Achtsamkeit im pädagogischen Feld”

Ausbildung

Training Empathy ist eine zweijährige Ausbildung für Fachleute, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Sie vermittelt Empathie, Beziehungskompetenz und Präsenz, um ein wachstumsförderndes Umfeld für Kinder und Jugendliche zu schaffen.

Ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung ist es, eine sichere, dynamische und herzliche Atmosphäre für ein Gegenüber oder für eine Gruppe zu schaffen – und zu vermitteln; denn eine solche Atmosphäre bildet die Grundlage für persönliches Wachstum. Und sie bildet, zusammen mit einer breiten Palette praktischer Werkzeuge, die Grundlage dafür, im späteren Berufsalltag für Kinder und Jugendliche ein solches Umfeld schaffen zu können.

Die Ausbildung basiert auf Erkenntnissen zeitgemäßer Psychologie, neuroaffektiver Psychologie und Pädagogik in Kombination mit uraltem Wissen und Weisheiten, die im Herzen meditativer Tradition liegen. Sie vermittelt dieses Wissen in einem undogmatischen Rahmen. Kurzvorträge wechseln mit Beziehungs- und Dialogarbeit, Körper- und Achtsamkeitsübungen ab. Spiel und Kreativität helfen, eine offene und herzliche Atmosphäre frei von Voreingenommenheit zu schaffen.

Der Aufwand des Kurses inklusive Abschlussreflexion umfasst einen Arbeitsaufwand von 50 ECTS. Dieser Lehrgang wurde von der dänischen Gruppe: børns livskundskab rund um Helle Jensen entwickelt und wird in internationalen wissenschaftlichen Projekten erforscht.

Organisatorisches

Start: Der nächste Lehrgang beginnt 2024 in Österreich.
Veranstaltungsort: Der Veranstaltungsort ist das Hotel Glögglhof in Trofaiach (Nähe Graz).

Dauer: Die Ausbildung geht über zwei Jahre. Die 36 Unterrichtstage verteilen sich auf neun viertätige Module, die am ersten Tag jeweils um 10 Uhr beginnen, am vierten zwischen 15 und 16 Uhr enden.

Teilnehmer*innen-Anzahl: Wir nehmen zwischen 18 und 24 Teilnehmer*innen auf.
Unterrichtssprache: Die Unterrichtssprache ist Deutsch und zum Teil Englisch.
Die Trainer*innen sprechen beide Sprachen, bei Bedarf wird übersetzt.

Termine: werden in Bälde bekanntgegeben

TIPP: Wenn Sie sich für die Inhalte und Arbeitsweise des Training Empathy interessieren, können Sie hier einen Eindruck erhalten: Impulsvortrag „Beziehungskompetenz und Achtsamkeit im pädagogischen Feld“ – Rückschau vom 13.4.2023 | Kinderbüro (kinderbuero.at)

Kosten

Die Ausbildung kostet 5.800,– Euro.
Anzahlung 2.000 ,– Euro (Restbetrag kann auch in 2 Raten bezahlt werden.)
Bei Einmalzahlung 5 % Ermäßigung.

Hinzu kommen die Kosten für die Unterkunft im Doppelzimmer mit Verpflegung im Hotel Glögglhof in Trofaiach (Nähe Graz).
Weitere Informationen: 

www.gloegglhof.at

Info-PDF zum Glögglhof

Aufnahmekriterien & Anmeldung

Zielgruppen: Pädagog*innen sowie Angehörige von Bildungs-, Sozial- und Gesundheitsberufen, die mit Kindern und Jugendlichen haupt- oder ehrenamtlich arbeiten.

Voraussetzungen: Erfahrung in der Begleitung mit Kindern und Jugendlichen sowie grundlegende Erfahrungen mit Achtsamkeit und Selbstreflexion.

Wir laden ein, dass Sie zwischen den Modulen täglich meditieren oder/und Übungen des Trainings praktizieren und erwarten, dass Sie sich in Kleingruppen mit anderen Teilnehmern darüber austauschen.

Bewerbung bei Nicht-Erfüllen der Voraussetzungen: 

Wenn Sie sich für diese Ausbildung interessieren und die Voraussetzungen nicht erfüllen, werden wir Ihre Bewerbung in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen klären. Zögern sie also nicht, sich anzumelden, wenn es sie gerade anspricht. Ihre Bewerbung mit einem Lebenslauf und einem kurzen Motivationsschreiben, warum Sie diese Ausbildung machen möchten, schicken Sie bitte an den Kooperationspartner Verein MOMO, der für die inhaltliche Gestaltung und die Durchführung in enger Abstimmung mit Training Empathy (https://trainingempathy.com/ausbildung/#) verantwortlich ist. Kontakt: veranstaltungen@verein-momo.at

Hier sind nochmals die wichtigsten Informationen zusammengefasst: Infoblatt als PDF zum Download

Lehrende:

Helle Jensen (DK, Psychologin, Therapeutin, Autorin, Projektinitiatorin)

Ist Psychologin und Familientherapeutin. Sie hat viele Jahre lang Familientherapeut:innen sowie Fachleute in Beziehungskompetenz ausgebildet. Sie hat die Ausbildung „Training Empathy“ mitkonzipiert und das Modellprojekt „Empathie macht Schule“ entwickelt. Eine Auswahl ihrer Bücher: „Miteinander. Wie Empathie Kinder stark macht”, 2012 (mit Jesper Juul, Jes Bertelsen und anderen), „Hellwach und ganz bei sich”, 2017, und „Vom Gehorsam zur Verantwortung“ (mit Jesper Juul), 2019.
Modellprojekt „Empathie macht Schule“:  https://www.empathie-macht-schule.de/

(c) Kurt Rasmussen

Katinka Gøtzsche (DK, Psychologin, Dramaturgin, Tänzerin, in der Lehrer:innenbildung und Forschung tätig)

Ist Psychologin, Dramaturgin und Tänzerin. Sie arbeitet als Lehrerin in der Oberstufe einer Sekundarschule und als Coach für Kinder und Jugendliche mit persönlichen und schulischen Schwierigkeiten. Außerdem leitet sie Lehrseminare zu Empathie und Achtsamkeit.

(c) Henrik Saxgren

Peter Høeg (DK, Autor, Mediationslehrer, Tänzer)

Ist Schriftsteller. Er unterrichtet an Schulen und Universitäten. Außerdem hat er als Tänzer, Schauspieler, Seefahrer und Lehrer gearbeitet und Kampfkunst praktiziert.

(c) Angelica Jaud

Robin Menges (AT, Psychologin, Familientherapeutin, Pädagogin, Supervisorin, Autorin)

Ist Klinische und Gesundheitspsychologin, Family Counselor, Supervisorin, Pädagogin, Familientherapieausbildung (dtfi), Referentin für psycho-soziale Ausbildungen und Fortbildungen. Fachreferentin der IGfB – Internationale Gesellschaft für Beziehungskompetenz in Familien und Organisation. Sie begleitete Helle Jensen jahrelang in der Entwicklung verschiedener Empathieangebote in Österreich. Neben zahlreichen Artikeln rund um das menschliche Miteinander ist sie auch Autorin des Buches: Selbst.Wert.Gefühl: ein Handbuch zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen, 2019.“

Klemens Röthig (D, Pädagoge, Familientherapeut, Supervisor)

Ist Pädagoge, Familientherapeut und Superviso für pädagogische Teams und Einzelpersonen. Er gehört zum Team des von Helle Jensen geleiteten Pilotprojekts „Empathie macht Schule“, das den Beziehungskompetenzansatz in Verbindung mit Achtsamkeit an Berliner Grundschulen einführt.

Detailliertes Programm

Modul 1
Einführung

Arbeit mit dem Pentagramm der natürlichen Kompetenzen: Körper – Atmung – Herz – Kreativität – Bewusstsein, im Fokus steht die individuelle Praxis.

Wie können wir Achtsamkeit, Einfühlungsvermögen, Präsenz und Mitgefühl im täglichen Leben verbessern?

Wie können wir zurückfinden zur Freude am Spiel und zur Schaffensfreude, die wir aus unserer Kindheit kennen?

Und wie können wir diese wiedergewonnene Freude in unserem Alltag und für unsere fachliche und persönliche Entwicklung nutzen?

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer arbeiten daran, sich ihrer eigenen Herangehensweise an die fünf Kompetenzen bewusst zu werden.

Persönliche Autorität und Authentizität sind der persönliche Ausdruck des eigenen Kerns. Wir erarbeiten und vertiefen deren Verbindung mit den natürlichen Kompetenzen.

Modul 2
Die Verbindung von Beziehungskompetenz und natürlichen Kompetenzen

Wie kann die Arbeit mit den natürlichen Kompetenzen und die Entwicklung von Beziehungskompetenz der Fachleute verbunden werden?

Wie kann jeder mit seiner persönlichen Autorität und Authentizität in Kontakt kommen?

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer formulieren die persönlichen und fachlichen Ziele, die sie während des Trainings verfolgen wollen.

Modul 3
Die fünf Kompetenzen, Fokus Vermittlung und Dialog

Der Fokus liegt auf der Vermittlungsarbeit im pädagogischen Alltag. Wie führen wir einen echten Dialog? Wir arbeiten mit Beispielen aus dem Alltag der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Modul 4
Die fünf Kompetenzen, Fokus Meditation

Wir erarbeiten weitere Übungen in Verbindung mit den natürlichen Kompetenzen fokussiert auf die meditative Praxis. Wir erläutern kurz den theoretischen Hintergrund der Übungen und ordnen unsere spezifische Arbeitsweise mit den natürlichen Kompetenzen den wichtigen kontemplativen Traditionen zu.

Modul 5
Herausfordernde Situationen

Bei der Arbeit mit herausfordernden Kindern und Jugendlichen oder mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen geraten Pädagogen und Pädagoginnen häufig außer sich – und verschlimmern damit die Situation. In diesen Momenten ist es besonders wichtig, mit sich selbst und der eigenen Kraft im Kontakt zu bleiben, um dem Kind zu helfen, das Gleiche zu tun.

Modul 6
Retreat

Der Schwerpunkt dieses Moduls liegt auf der fachpersönlichen Entwicklung jeder*s einzelnen. Es gibt reichlich Gelegenheit zu Kontemplation in der Stille, für gemeinsame Körperarbeit und für individuelle Supervision.

Modul 7
Trauer und Verlust

Beziehungskompetenz und den Zugang zu unseren natürlichen Kompetenzen brauchen wir ganz besonders, wenn wir mit Kindern und Jugendlichen zusammen sind, die Trauer und Verlust erleben oder erlebt haben.

Wie können wir unter diesen schweren Umständen sowohl mit uns selbst wie auch mit dem Kind oder den Kindern in Kontakt bleiben?

Modul 8
Vermittlung an Fachleute und Eltern

Erarbeiten eines individuellen Wegs zur Vermittlung der Übungen und Werte an Fachleute, Kollegen und Eltern.

Wie erklären wir, warum wir diesen Weg gehen, was wir tun und wie wir die Arbeit verstehen?

Wie können wir das Zusammentreffen zwischen Menschen und insbesondere zwischen Erwachsenen und Kindern so gestalten, dass sie zu fruchtbaren Begegnungen werden?

Und wie können die Beteiligten in diesen Begegnungen zugleich bei sich sein ein tieferes gegenseitiges Verstehen ermöglichen?

Modul 9
Evaluation und Abschluss

Evaluation der persönlichen und fachlichen Zielsetzung, Abschluss und Abschied.

Der Intensivlehrgang Training Empathy wird vom Kinderbüro – Die Lobby für Menschen bis 14 in Kooperation mit der IGfB sowie dem Verein MOMO veranstaltet.