Digitalisierung und Neue Medien prägen die Lebenswelten der Kinder. Im Rahmen des Grazer Kulturjahres 2020 setzt das Kinderbüro-Die Lobby für Menschen bis 14 gemeinsam mit den Kinderfreunden Steiermark und dem GrazMuseum das Projekt ,,Die digitale Stadt der Kinder“ um. Damit wird eine kindergerechte Auseinandersetzung mit dem Thema Digitalisierung gefördert.

Workshops im Online-Format

Aufgrund der Corona-Krise konnten die Workshops in den Schulen nicht stattfinden. Auch wir mussten uns die Frage stellen, welche weiteren Projektschritte sinnvoll sind und haben uns schließlich nach vielen Überlegungen dazu entschlossen, gerade mit unserem Themenschwerpunkt der Workshops das Experiment einer Online-Durchführung der Workshops zu wagen.

Dazu mussten wir alle drei Workshopteile methodisch neu aufbereiten und uns dafür mit einigen neuen Programmen vertraut machen. Zusätzlich hatte das zur Folge, dass wir die Workshops auf Schüler_innen der Sekundarstufe beschränkten. Schließlich konnten wir die NMS St. Leonhard sowie die NMS Algersdorferstraße für eine Mitwirkung an diesem Projekt unter so besonderen Bedingungen gewinnen.

Alle Workshops wurden individuell auf die insgesamt fünf Schüler_innengruppen abgestimmt und werden derzeit gerade mit ca. 60 Teilnehmer_innen durchgeführt.

Bisherige Ergebnisse

Zum Einstieg in das Thema haben wir für die Kinder die Umfrage “Digi…Was?” vorbereitet. Wir wollten gerne von ihnen erfahren, welche Bedeutung digitale Technologien für sie haben und welche Erfahrungen sie damit bereits gesammelt haben. Hier als Bespiele einige Fragen und die Antworten, die wir erhalten haben:

Was bedeutet Digitalisierung?

,,Sie beschreibt die Umwandlung von Nachrichten und Texte. Digitalisierung bedeutet auch, dass analoge Informationen in eine digitale Form gebracht werden.”
,,Dinge leichter zu finden und leichter von zu Hause aus zu arbeiten”
,,Verwandlung von analogen Informationen in digitale Form. (Musik, die früher auf Kassette gelaufen ist, läuft heute auf dem Computer oder handschriftlicher Text wird digitalisiert)”
,,Dass man mit dem Internet arbeitet”

Was bedeutet Virtuelle Realität?

,,Virtual Reality ist eine andere Welt, wo man in Spielen z.B. Minecraft drinnen leben kann.”
,,Etwas sehen, aber nicht in echt, nur im Computer.”
,,Eine eigene Welt, andere Welt, Spielen, virtuell halt!”

Digitalisierung begegnet uns mittlerweile in allen Lebensbereichen.
Im zweiten Workshopteil wollten wir wissen, welche Erfahrungen Kinder und Jugendliche mit digitalen Technologien im Alltag machen. Wir haben sie eingeladen, sich gegenseitig zu ihren Erfahrungen mit digitalen Technologien zu interviewen. Dafür haben wir für sie einige Themen und Fragen aus Alltagssituationen vorbereitet. Entstanden sind so zahlreiche Video- und Audioaufnahmen der Kinder. Hier ein paar Zitate daraus:

“Die Vorteile sind, dass man alles digital machen kann. Der Nachteil ist, wenn der Strom einmal nicht geht, dann ist alles weg.” (Lina).
“Ich konnte sehr viele Erfahrungen während der COVID-19 Pandemie sammeln. Ich kenne mich jetzt viel besser mit dem Surface aus.” (Jelena)
“Um meine Sicherheit und Privatsphäre zu schützen, verwende ich ein sicheres Passwort und gebe keine persönlichen Informationen auf Website ein. Ich finde das Internet sicher, weil ich meinen echten Namen nicht benutze.” (Emma)
Zur COVID-19 Pandemie: ,,Es ist ja klar, dass es jetzt ein bisschen anders geworden ist so digital zu arbeiten, andererseits ist es auch sehr praktisch und ich finde, dass jetzt jeder etwas gelernt hat.“ (Jelena)

Im dritten Teil begeben wir uns auf eine Zeitreise und fragen nach den Zukunftsvorstellungen der Kinder. In kreativer Weise können sich die Schüler_innen mit der Fragestellung, wie eine digitale Zukunft in 20 Jahren aussehen kann, auseinandersetzen.

© The world with internet (Ajla)

Einige Kinder haben diese Fragestellung bereits in Form von Texten, Zeichnungen, digitalen Bildern, Stadtteilentwürfe als Modell im Spiel “Mindcraft” beantwortet. Vier Gruppen arbeiten noch bis kommende Woche an den Fragestellungen.

Derzeit arbeiten wir an der digitalen Umsetzung des Kindersymposiums, das in der KW 26 online stattfinden wird. Dort haben die Kinder, die an den Workshops teilgenommen haben, die Möglichkeit ihre Meinungen zu und Erfahrungen mit Digitalisierung zu reflektieren.

Alle Ergebnisse werden in der Kinderstadt BIBONGO 2020, die dieses Jahr ebenfalls in einem abgewandelten Format stattfinden wird, verortet und weiterentwickelt.

Termine:

Durchführung der Workshops im Online-Format: Mai-Juni 2020
Online-Kindersymposium: Juni 2020
Kinderstadt Bibongo: 13.-17. Juli 2020

Projektteam:

Kinderfreunde Steiermark: Projektträger
Barbara Binder: Konzept und Projektleitung

Kinderbüro-Die Lobby für Menschen bis 14: Umsetzung Workshops und Kindersymposium
Katja Hausleitner: Konzept und Projektleitung
Anna Riegler: Projektmitarbeit

Projektpartner:

Graz Museum

Fördergeber:

Graz Kulturjahr 2020

Mehr zum Projekt erfahren Sie hier.

Bildung lässt uns Kinder abheben!