Wasser wirkt auf Kinder nicht nur in der Hitze magisch anziehend. Toll, aber nur wenn sie gelernt haben sich sicher in diesem Element zu bewegen!

Bewegung stellt einen der zentralsten Punkte für die Entwicklung von Kindern dar, ist gesundheitsfördernd und stärkt die Gemeinschaft. Daher sollte Bewegung in jeder Familie einen hohen Stellenwert haben! Natürlich birgt Bewegung auch Gefahren, wie Verletzungen, aber mit ein paar Hintergrundinformationen und ein wenig Vernunft, kann der Spaß im Vordergrund stehen und das Risiko minimiert werden.

Kinder an sich sind in Ihrer Begeisterung und ihrem Tatendrang natürlich nicht immer umsichtig, daher plädieren wir hier für ELTERLICHE VERANTWORTUNG! und möchten mit unserer Blog-Reihe „BEWEGUNG – MIT UMSICHT DER ELTERN“ Eltern auf Gefahren hinweisen und Tipps zur Vermeidung von Verletzungen anführen. Denn KEINE Bewegung ist eine noch größere Gefahr!

 

Thema  Nr. 2:  SCHWIMMEN

Wer ist bei diesen Temperaturen nicht auf der Suche nach dem kühlen Nass, der Erfrischung und Abkühlung im Bad?

Der Trend zu privaten Pools ist eindeutig, wie Zahlen belegen. Damit steigt aber auch die Gefahr vor allem für Kinder! Für sie übt Wasser eine unglaubliche Anziehungskraft aus, die Abschätzung von Gefahren ist für Kinder dabei nicht leicht möglich. Hier liegt es an den Erwachsenen, den Eltern und Aufsichtspersonen  VERANTWORTUNG zu übernehmen.

Diese beginnt bei der Absicherung von privaten Pools und Teichen und endet bei der persönlichen Aufsichtspflicht. Dabei ist es besonders wichtig den Kindern nicht Angst zu machen, sondern gemeinsam mit ihnen das kühle Nass zu genießen und Spaß dabei zu haben.

Als langjähriger  Schwimmlehrer sehe ich, dass bereits Kinder mit 3-5 Jahren in der Lage sind gut zu schwimmen. Grundvoraussetzungen sind die motorische Förderung von Kindern und der regelmäßige Umgang mit Bewegung - in diesem Fall im Wasser. Wie in vielen Bereichen gilt es die Kinder zu fördern, ihnen im freien Spiel Erfahrungen zu ermöglichen und sie für das Element Wasser zu begeistern. Diese Freude sollten Eltern vorleben!

Aus gesundheitlicher Sicht und um Gefahren zu minimieren, sollte es uns als Gesellschaft ein Anliegen sein, dass ALLE KINDER schwimmen lernen. Gemeinden und Regionen müssen Möglichkeiten schaffen, Schwimmen sollte in jeder Volksschule kompetent, abwechslungsreich und mit Freude durchgeführt werden können und Eltern sollten in der Freizeit diese gesunde Bewegungsmöglichkeit gemeinsam mit den Kindern verstärkt nutzen!

 

Interessante Links zum Thema:

Gestärkte Kinderrechte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogbeiträge via E-Mail abonnieren.
Facebook
Facebook
Über die Autorin/den Autor:

Thomas Plautz

MMag.

Thomas leitet das Kinderbüro. Er stellt sich oft die Frage, wie etwas aus Sicht der Kinder zu beurteilen ist. Er mag deren Spontanität und Ehrlichkeit und möchte die Zukunft so gestalten, dass sich Kinder in ihr wahrgenommen, geborgen und geschätzt fühlen. Diese Arbeit ist immer spannend und abwechslungsreich.

Ich lieeebe das Wasser!